FDP Felsberg

Lasst es uns anpacken!

Jugendpolitik

Kinder wirksamer vor Missbrauch schützen

Alle wollen den Kindesmissbrauch unterbinden, über geeignete Wege zum Ziel wird jedoch weiterhin gestritten. Die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Katja Suding fordert hier bessere Aufklärungsarbeit, aber vor allem mehr Personal bei Jugendämtern ...

Flüchtlings-Aktionsplan der Landesregierung

Viele Punkte noch unkonkret, Maßnahmen gehen aber prinzipiell in die richtige Richtung FDP wird darauf achten, dass es nicht bei reiner Ankündigungspolitik bleibt Wirkliche Lösung für ungesteuerte Zuwanderung kann nur Berlin liefern WIESBADEN ? Anlässlich der heutigen Vorstellung des Flüchtlings-Aktionsplans der hessischen Landesregierung erklärte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Florian RENTSCH: ?Der Aktionsplan […]

Einladung

Neujahrsempfang 2018 der FDP mit Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart














Das letzte Jahr war ein ereignisreiches Jahr für die Freien Demokraten und auch das neue Jahr wird spannend. Daher lohnt sich sowohl der Rückblick als auch der Ausblick und die Diskussion über die polititsche Lage. Mit Minister Prof. Dr. Pinkwart haben wir einen aus der Wissenschaft kommenden Gast. der die liberalen Themen Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie in seinem Ministerium vereint und ein interessanter Gesprächspartner ist.

Wir laden Sie ein, sich mit uns auszutauschen und freuen uns auf Ihren Besuch in Melsungen.



Prof. Dr. Andreas Pinkwart ist seit dem 30. Juni 2017 Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen.

Andreas Pinkwart wurde 1960 in Neunkirchen-Seelscheid geboren und ist Wirtschaftswissenschaftler. Er war von 2003 bis 2011 stellvertretender Bundesvorsitzender der FDP und von 2002 bis 2010 Landesvorsitzender der FDP Nordrhein-Westfalen. Pinkwart war von 2005 bis 2010 stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen im Kabinett Rüttgers.

Von 2011 bis 2017 war Pinkwart Rektor der HHL Leipzig Graduate School of Management und Lehrstuhlinhaber für Innovationsmanagement und Entrepreneurship, bis er am 30. Juni 2017 als Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie im Kabinett Laschet wieder in die Landesregierung eintrat.

Jahresauftakt 2018 der FDP

René Rock, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, war Gast in Homberg

Begrüßung durch Holger Jütte, dem Vorsitzender FDP-Fraktion Homberg
Begrüßung durch Holger Jütte, dem Vorsitzender FDP-Fraktion Homberg
Der traditionelle Neujahrsempfang der FDP Homberg (Efze) fand im Gasthaus Krone statt. Holger Jütte, Fraktionsvorsitzender des FDP Homberg, begrüßte Anhänger und Freunde der Liberalen und zeigte sich angesichts des vollen Saals erfreut. In seiner Begrüßungsrede resümierte Jütte das kommunalpolitische Jahr 2017. Ehrengäste waren die frisch gebackene heimische Landtagsabgeordnete Wiebke Knell sowie der Fraktionsvorsitzende der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, René Rock.

Bild (Reinhold Hocke)<br />
Volles Haus bei den Freien Demokraten: Fraktionsvorsitzender Holger Jütte, Stadtrat Karl Hassenpflug, Landtagsabgeordnete Wiebke Knell und der Fraktionsvorsitzende der FDP im Hessischen Landtag René Rock freuten sich über den Andrang und das Interesse.<br />
Bild (Reinhold Hocke)

Volles Haus bei den Freien Demokraten: Fraktionsvorsitzender Holger Jütte, Stadtrat Karl Hassenpflug, Landtagsabgeordnete Wiebke Knell und der Fraktionsvorsitzende der FDP im Hessischen Landtag René Rock freuten sich über den Andrang und das Interesse.

Knell, die im vergangenen November in den Landtag nachgerückt ist, berichtete in einem kurzen Grußwort über ihre ersten Wochen in Wiesbaden. René Rock fokussierte in seiner Rede den Blick auf die Landtagswahl im kommenden Herbst. Die „entscheidende Frage des 21. Jahrhunderts“, so Rock, sei die Frage der Bildung. Im Rahmen seiner KiTa-Tour, bei der er bis zur Landtagswahl mindestens 100 hessische Kindertagesstätten besuchen werde, habe Rock mitunter erschreckende Zustände zu sehen bekommen. Deshalb sei es ein zentrales Anliegen liberaler Politik, in Bildungsfragen Chancengleichheit herzustellen. Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt sei im Bereich der Digitalisierung zu setzen, bei der Hessen angesichts der im Ländervergleich viel zu geringen Ausgaben „seinen Wohlstand riskiere“.

v.l. René Rock, Holger Jütte
v.l. René Rock, Holger Jütte
Anschließend stellte sich Rock in einer Diskussionsrunde den Fragen und Anregungen der Gäste. Themen waren dabei unter anderem die abgebrochenen Jamaika-Verhandlungen auf Bundesebene sowie mögliche Koalitionsverhältnisse nach der kommenden Landtagswahl, bei der die FDP „ohne Koalitionsaussage“ und ausschließlich inhaltsorientiert in den Wahlkampf gehen werde.

FDP ehrt langjährige Mitglieder

Margarete Rippel und Klaus Mücke aus Felsberg wurden geehrt

(Bild Reinhold Hocke) FDP ehrt langjährige Mitglieder: (v.l.n.r.): Margarete Rippel, Alwin Altrichter, Manfred Emde, Edgar Kerst, Wiebke Knell MdL, Manfred Weinheimer, Klaus Mücke, Bettina Stark-Watzinger MdB, Else Gaul, Gerhard van Eikels, Nils Weigand (Kreisvorsitzender), Bernd Hilgenberg, Michael Köhler
(Bild Reinhold Hocke) FDP ehrt langjährige Mitglieder: (v.l.n.r.): Margarete Rippel, Alwin Altrichter, Manfred Emde, Edgar Kerst, Wiebke Knell MdL, Manfred Weinheimer, Klaus Mücke, Bettina Stark-Watzinger MdB, Else Gaul, Gerhard van Eikels, Nils Weigand (Kreisvorsitzender), Bernd Hilgenberg, Michael Köhler



















Die FDP Schwalm-Eder traf sich zu seiner jährlichen Ehrungsveranstaltung in der Poststation „Zum Alten Forstamt“ in Morschen, um langjährigen Mitgliedern Dank zu sagen für ihre Treue und Engagement für die FDP.

v.l. Bettina Stark-Watzinger MdB und Wiebke Knell MdL
v.l. Bettina Stark-Watzinger MdB und Wiebke Knell MdL
Eine Vielzahl der zu ehrenden Personen war bei Veranstaltung vor Ort. Die Generalsekretärin der FDP Hessen und Bundestagsabgeordnete Bettina Stark-Watzinger berichtet von den Aufbauarbeiten der Bundestagsfraktion in Berlin und nahm gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Wiebke Knell und dem Kreisvorsitzenden Nils Weigand die Ehrungen vor.

Einige der Anwesenden haben herausragende Leistungen für die FDP Schwalm-Eder gezeigt. Für 50jährige Mitgliedschaft wurde Manfred Emde aus Neuental geehrt, der seit über 45 Jahren Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Neuental s, seit vielen Jahren Gemeindevertreter ist. Darüber hinaus war Manfred Emde über Jahrzehnte Kreistagsabgeordneter und eine Periode Kreisbeigeordneter.

Seit 40 Jahren in der FDP sind Else Gaul (Melsungen), Edgar Kerst (Alheim, Ortsverband Morschen), Klaus Mücke und Margarete Rippel (Felsberg) sowie Manfred Weinheimer (Melsungen). Hervorzuheben ist Margarete Rippel, die Schatzmeisterin und Mitorganisatorin von Veranstaltungen des Stadtverbandes Felsberg.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Alwin und Thomas Altrichter (Homberg), Michael Köhler (Bad Zwesten), Jochen Brüne, Bernd Hilgenberg, Gerhard van Eikels (alle Melsungen), Friedhelm Landgrebe (Guxhagen) und Ute Müller-Hilgenberg (Morschen) geehrt. Ute Müller-Hilgenberg betreut seit 25 Jahren die Kreisgeschäftsstelle und ist Schatzmeisterin des Ortsverbandes Morschen.

Abschließend berichtete die neue Landtagsabgeordnete Wiebke Knell von den Initiativen der FDP-Landtagsfraktion zur frühkindlichen Bildung.

FDP fordert Mobilitätskonzept für den ÖPNV

Die FDP-Kreistagsfraktion Schwalm-Eder hat für die Kreistagssitzung am 04.12.2017 in Borken einen Antrag eingebracht, in der sie ein Mobilitätskonzept für den öffentlichen Personennahverkehr im Schwalm-Eder-Kreis fordert.

Die derzeitige Auslastung der Linienbusse im Kreis sei mit Ausnahme des Schülerverkehrs bedauernswert niedrig, finden die Freien Demokraten. Das läge zum Beispiel an den Frequenzen der Strecken und den zu weit von den Haltepunkten entfernt liegenden Wohnungen der Fahrgäste. „Auf einzelnen Strecken könnte man mit kleineren Fahrzeugen die Fahrwege flexibler gestalten und mehr Wahlhaltepunkte der Fahrgäste anfahren“, erklärt Dieter Posch, der ehemalige hessische Verkehrsminister, der die FDP im Kreisausschuss vertritt.

Ziel der Mobilitätspolitik des Kreises müsse es sein, die Wohnqualität im ländlichen Raum nicht nur zu erhalten, sondern auch zu verbessern. Die FDP fordert in ihrem Antrag den Kreisausschuss dazu auf, gemeinsam mit der Nahverkehrsgesellschaft Schwalm-Eder ein Mobilitätskonzept zu erarbeiten, das insbesondere auch die neuen technischen und digitalen Möglichkeiten im Personennahverkehr wie zum Beispiel den Einsatz von elektrisch betriebenen Bussen mit einbezieht.

FDP-Kreisvorsitzender Nils Weigand ergänzt: „Die Herausforderungen auch für die Mobilität im ländlichen Raum gehören in die gesellschaftliche Diskussion, deswegen ist es uns ein besonderes Anliegen, das Thema politisch voranzutreiben.“

Haushalt 2016

Die Schuldenbremse ist unverhandelbar Schwarz-Grün geht keinerlei strukturelle Reform an Mehreinnahmen werden verfrühstückt WIESBADEN: ?Die Schuldenbremse ist auch angesichts der erforderlichen Mehrausgaben zur Bewältigung der Schuldenkrise nicht verhandelbar. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten von der Politik, dass diese sich an den Volkeswillen hält. Eine Debatte zur Aufweichung der Schuldenbremse werden wir nicht führen. Stattdessen erwarten […]

Amtsjubiläum

Trumps Präsidentschaft verändert die internationale Ordnung

Eine national-konservative Wende, internationale Irritation und ein selbstzentrierter Regierungsstil - seit  einem Jahr ist US-Präsident Donald Trump im Amt. Alexander Graf Lambsdorff zieht Bilanz: "Ein Jahr nach Amtsantritt ist klar: Trumps Präsidentschaft ...

Stundenkürzungen bei Deutsch-Intensivklassen

  Ziel, Kindern bestmöglich Deutsch beizubringen, kann nicht mehr erreicht werden Erhöhung der Klassenzahl deckt nicht aktuellen Bedarf FDP fordert, zehn Prozent der zusätzlichen Bundesmittel in Bildung zu investieren WIESBADEN – Anlässlich des Berichts von hessenschau.de zu den Auswirkungen der Stundenkürzungen bei den Deutsch-Intensivklassen erklärte der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Wolfgang GREILICH: […]


Druckversion Druckversion